Nüchtern mit dem Rennrad …

Rotbäckchen ...

Rotbäckchen …

Hallo Leute,

die Woche hat das mit dem Training nicht so geklappt wie gewünscht. Schlechtes Wetter und ein bisschen Arbeit im und am Haus. Heute Morgen dann war kein Halten mehr. Wecker abgedrückt und aus dem Fenster geschaut. Kein Regen und 0 Grad Celsius. Es war nass draußen. Also beste Bedingungen zum Radfahren. Man wird ja Bescheiden! 😉 Das Frühstück wurde auf später nach der Rückkehr verschoben. Also ging es mit nüchternem Magen los. Eine kleine Runde von ca. 50 Km mit angenehmem Tempo. Einzig mein ISO Star Drink spendete mir etwas Energie auf dem Weg. Diese Art des Trainings nennt sich “Ketonisches Training”. Mit nüchternem Magen und leichter Intensität Radfahren. Soll den Fettstoffwechsel anregen. Prima, kann ich doch so noch etwas abnehmen. 😉
Die Runde wurde dann ab Dillingen auf dem Nachhauseweg noch verschärft. Zuerst setzte Regen ein. Dann steigerte es sich zu Schneeregen. Bei hohem Tempo ist das dann als wenn man mit tausenden Nadeln ins Gesicht gepiekst wird.
Zuhause angekommen war ich dann doch ein wenig nass geworden und hatte schöne rote Bäckchen. Soll gut gegen Falten sein.
Ich sage ja immer, Radsport ist ein echter Jungbrunnen.

Grüße Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.