Licht und Schatten, Freude und Ärger am Sonntag …

So viele Fahrer am Sonntagmorgen ...

So viele Fahrer am Sonntagmorgen …

Hallo Leute,

letzten Sonntag verhieß der Blick aus dem Fenster nur Gutes. Strahlender Sonnenschein und azurblauer Himmel. Nur die Temperaturen stimmten mich nicht so positiv. Minus 2 Grad Celsius. Das wird wieder ein Problem mit der richtigen Kleidung. Morgens saukalt und gegen Mittag sind über 10 Grad Celsius zu erwarten. Bedeutet, morgens frieren und gegen Ende schwitzen.
Immerhin konnte das sonnige Wetter mich motivieren, schon gegen 9.00 Uhr zu starten. Eine Runde bis zu den Fordwerken in Saarlouis und anschließend zurück zum Treff in Körprich. Dort warteten schon Claus und Jörg. Ich war früh an und bis 10.00 Uhr rollten noch Christian, Peter, Torsten, Klaus, Nikolas und Bernd zum Start. Unglaublich, letzte Woche war ich alleine und heute gleich 9 Leute. So ein großer Pulk kam schon lange nicht mehr zusammen. Kurz nach 10.00 Uhr ging es dann mit angenehmen Tempo auf die Hausrunde Richtung Dillingen / Merzig. Unterwegs bei Rehlingen schloss sich noch Oliver an. Wir fuhren in Zweierreihen und hatten uns wie immer einiges zu erzählen. In so einer großen Gruppe zu fahren macht echt einen riesen Spaß. Auf dem Rückweg ab Fremmersdorf war es dann vorbei mit dem Bummeltempo. An einer leichten Steigung legte ich eine große Übersetzung auf und stampfte in die Pedale. Das kennen die Kollegen schon. “Der macht wieder Kraft” scheinen sie zu denken. Nach der Steigung nehme ich wieder raus, damit die Muskeln wachsen können. 😉 Kaum habe ich nachgelassen startete Peter seinen Diesel und machte richtig Tempo bis Beckingen. Den Rest haben wir dann gemeinsam wieder etwas ruhiger angehen lassen. Es war einfach herrlich und hätte so ein schöner Trainingstag sein können, wäre am Schluss nicht noch ein völlig bekloppter Autofahrer aufgetaucht.
Etwa 2 Kilometer vor Körprich fuhren wir, wegen der großen Gruppe, in Zweierreihen als ein Fahrer mit einem schwarzen Skoda Roomster meinte uns mit seinem Auto massiv zu Maßregeln. Christian und ich führten an der Spitze als ich etwa 10 cm neben meinem Arm das Fahrzeug bemerkte. Reflexartig aber kontrolliert machte ich einen leichten Schlenker gegen rechts. Christian hat direkt reagiert und den Schlenker mitgefahren. Dadurch konnten wir einen Sturz der gesamten Gruppe knapp verhindern. Der Fahrer machte sich dann sofort aus dem Staub. Das Kennzeichen konnten wir bis auf die Ziffern erkennen. Dummerweise stand das Fahrzeug in Körprich auf dem Parkplatz vom Restaurant Birkenhof. Das Kennzeichen fotografiert und direkt weiter zur Polizei.
Was mir dort dann bei der Anzeige so passiert ist muss ich gesondert berichten. 😉

Grüße Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.