Langes Wochenende gut genutzt …

Cyclo Cross in der Sonne ...

Cyclo Cross in der Sonne …

Hallo Leute,

was soll ich sagen? Oder besser schreiben. Der Mai ist bis auf den 1. Mai, ein perfekter Monat für verlängerte Wochenenden. Und wie habe ich das letzte Wochenende an Christi Himmelfahrt genutzt. Ich bin ausgiebig Rad gefahren und habe mich anschließend im Garten auf die Liege gelegt und ein erholsames Sonnenbad genossen. Das war der Plan für dieses lange Wochenende! Im Nachgang, muss ich feststellen, erfolgreich umgesetzt. Den Feiertag musste ich leider ausfallen lassen. Ich hatte einen dicken Kopf. Abends wohl zuviel gefeiert. Das war natürlich schon etwas ärgerlich für mich, wollte ich mich doch bei bestem Wetter morgens mit den Kollegen in Körprich zum Rennrad fahren treffen. Soll dann auch mal vorkommen. 😉

Donnerstag technischer Dienst am Material

So ganz war der Donnerstag doch nicht futsch. Mein Simplon wurde komplett mit neuen Brems- und Schaltzügen versehen. Ferner musste der gleiche Lenker wie am Crosser montiert werden. Ein Ritchey WCS EVO Curve. Dieser Lenker ist leicht nach hinten gebogen und liegt wirklich super in der Hand. Abgerundet wurde der Lenker mit neuem Lenkerband. Dann noch eine intensive Pflege vom Simplon Renner und von Centurion Crosser. Laufräder ab und mit dem Lappen die ganzen kleinen Ecken geputzt. Als alles wieder wie neu war rief die Gartenliege zum Erholen in der Sonne.

Freitag ging es dann los

Den Freitag habe ich als Brückentag mit Urlaub versehen und auch entsprechend genutzt. Morgens ausgeschlafen bis die Hunde anderer Meinung waren und mich langsam aus dem Bett schnüffelten. Also auf und mit den Beiden in den Garten und anschließend ausgiebig gefrühstückt. Mittags war Sonnenbaden angesagt. Nachmittags später mit den Hunden in den Wald. Und schon etwas spät, kam der Crosser zum Einsatz. Die Strecke war schnell gefunden. Mir fiel nix so richtig ein, also zum Litermont. Die Runde war unspektakulär hatte aber bei angenehmen Temperaturen und Sonnenschein mit dem neuen Crosser einen riesen Spaß gemacht.

Samstag wurde eine Kopie vom Freitag

Der Samstag lief fast genauso ab wie der Freitag. Lecker Frühstück mit Croissants und Vollkornbrötchen, anschließend Zeitung lesen. Jawoll, so spießig kann ich auch sein. Dann das Sonnenbad im Garten. Eine Änderung gab es. Diesmal allerdings ich zuerst, dann Gassi gehen mit den beiden Fellnasen. Also wieder den Crosser aus dem Radkeller und los. Ziel war Richtung Schaumberg. Irgendwie meinte ich, dass ich neue Routen erkunden muss. Das klappte nur teilweise. Immer wieder landete ich irgendwo mitten auf Wiesen oder kämpfte mich über Äcker. Das gibt Bums in die Beine, dachte ich mir. So ein Crosser ist wirklich ein perfektes Sportgerät, kann ich doch in Ruhe ohne Autostress über Wald und Feld fahren. Kommen Asphaltpassagen ist das auch nicht unangenehm, das Teil rollt super, fast wie ein Renner. Zuhause angekommen schnell die Hunde ins Auto und ab in den Wald mit denen. Ein perfekter Samstag.

Sonntag dann Rennradtreff Körprich

Da bekanntlich der Frühling dieses Jahr wirklich lange auf sich warten ließ wollte ich das perfekte Wetter nutzen und meine erste 100 Km Runde angehen. Um 9.00 Uhr ging es mit dem Simplon los. Zuerst den Hoxberg und dann Richtung Saarlouis Fordwerke. Pünktlich, so kurz vor 10.00 Uhr kam ich in Körprich an. Erster! Dann rollten Christian und Albert an. Die Runde ging wie immer. Dillingen, Merzig, also wie gewohnt. Nein nicht ganz. Albert bog in Merzig ab und wir änderten die Route Richtung Brotdorf und Losheim. Der Wind machte uns ganz schön zu schaffen. Irgendwie viel auf, dass wenn ich führte, hatten wir Rückenwind. Die Kommentare der Beiden ließen nicht lange auf sich warten. Mir war es recht so. 😉 In Schmelz noch ein Weizenbier auf dem Schmackes und der Sonntagnachmittag konnte kommen.

Grüße Hans


 

2 Kommentare

  • Hallo Hans 🙂

    wie immer lese ich Deine Artikel sehr gerne.
    Ich werde sicherlich nie im Leben gerne Fahrrad fahren, aber darum geht es ja gar nicht.
    Du und ich teilen die Absolute Liebe zu unserem Sport. Von daher kann ich immer so richtig mitfühlen, bei Deinen Artikeln.
    Allerdings frage ich mich auch immer, wie traurig das Leben der Menschen sein muss, denen jede Passion fehlt.

    Schönes Wochenende!
    Und Vorsicht vor den aggressiven Autofahrern!

    Lena

    • Hans Baltes

      Hallo Lena,
      vielen Dank für deine motivierenden Worte. Den Satz “Der Menschen ohne jegliche Passion” von dir gefällt mir. Glaube mir, darüber denke ich oft nach, wie Menschen ohne ein Steckenpferd, eine Leidenschaft durchs Leben gehen. Ich finde deinen Weg mutig und wie es aussieht, macht er dich glücklich. Und das zählt!
      Grüße
      Hans

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.