Livestyle Rennrad …

Radfahren macht Spaß

Hallo Leute,

gestern am Karfreitag ist mir das Thema des heutigen Beitrags so durch den Kopf geschwirrt. Ja so ist das, ich fahre mit dem Rennrad oder mit dem Crosser durch die Landschaft und mir gehen mal so einfach Gedanken durch den Kopf. Mal denke ich auch mal gar nichts und spüre einfach nur meinen Körper wie er in Einklang mit dem Rad arbeitet. Und immer dabei, lasse ich die Natureindrücke auf mich wirken.

Aber was hat das mit Livestyle zu tun?

Viele Menschen leben heute einen Livestyle. Hört sich etwas geschwollen an, ist aber finde ich, ein gute Sache. Bedeutet für mich, man nimmt seine Passion, sein Hobby oder auch die Arbeit so an, dass man darin lebt. Oder anders gesagt, wenn jemand was gerne macht und mit hoher Begeisterung darüber spricht, ist das für mich immer interessant, auch diesem Menschen, wenn er davon erzählt, begeistert zuzuhören. In meinem Fall ist klar was meine Passion ist? Der Radsport, insbesondere das Rennrad. Den Livestyle Rennrad hab ich bisher so kennen gelernt, dass diese Menschen nicht nur das Rad sehen. Nein, es ist ein Lebensgefühl. Hm, wie kann ich das besser beschreiben? Beispiel Karfreitag. Morgens stand ich auf und habe zuerst mal gefrühstückt. Während dem wurde in Gedanken die Trikot / Hosen Kombi ausgesucht. Anschließend ging es ins Bad und die Beine wurden sauber rasiert. Der Körper war nun bereit!

Im Radkeller, ja sowas gibt es bei mir, wurde das Rennrad vom Haken genommen, die Reifen und Kette geprüft und der Luftdruck im Reifen korrekt eingestellt. 7Bar! Auf dem Plan stand es mit Armlingen und kurzer Hose zu starten. Es schien ja die Sonne. Nach 200 Metern musste ich umkehren und die Knielinge noch anlegen. Sonne war da, aber es war kalt. Das passte heute nicht so in mein Livestyle Konzept. Und irgendwie habe ich es sehr genossen mal alleine zu fahren. Nach einigen Kilometern stellte sich dann auch eine gewisse wohlige Wärme ein. Nur der Wind war sehr kalt und ich weiß nicht wieso, er kam immer von vorne. Normalerweise ist Gegenwind nicht gerade ein Förderer guter Laune auf dem Rad. An diesem Morgen machte es mir gar nichts aus. Ich vergaß die Zeit, es war mir egal wie schnell ich fahre und wie lange ich brauche. Einfach nur mit dem Rennrad durch die Landschaft. Bei Überherrn ließ ich die gelben Rapsfelder und Spargelfelder auf mich wirken. Herrlich.

Relaxen gehört auch zum Livestyle

Unterwegs reifte der Gedanke in Lebach bei der Eisdiele Costantin einzukehren und einen italienischen Espresso mit einer perfekten Crema zu genießen. Als ich da so saß und meinen Espresso schlürfte tauchte noch mein Radkollege Christian mit Familie auf und ein Gesprächsthema war schnell gefunden. Danach rollte ich nachhause hängte mein Rad an den Haken und stattete der Dusche einen Besuch ab. Völlig Tiefenentspannt und Zufrieden mit mir und der Welt wurde Abends das Essen zubereitet. Thunfischsteaks mit gemischtem Gemüse und Reis. Dazu ein Grauburgunder.

Fazit

Zum Livestyle Rennrad gehört eine gute sportliche Einstellung, ein tolles Rennrad und rasierte Beine und der Fahrer im korrekten Dress. Dieser ist auch in der Lage nicht nur die manchmal auftretenden Leiden beim Radfahren zu ertragen. Nein, er versteht es auch sehr gut dem Leben die angenehmen Seiten zu entlocken. Und komisch, da bin ich nicht alleine. Meine Kollegen vom Treff in Körprich ticken alle so. Bleibt noch eins zu sagen Leute, lebt euren Traum. Vergesst den nicht.

Grüße Hans


Eindrücke zum Livestyle Rennrad

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.