Sonne und Freude im Herzen …

Radfahren macht Spaß

Hallo Leute,

und wieder sind einige Wochen vergangen und ihr habt nichts von mir gehört außer einige Lebenszeichen in Facebook beim Espresso nach dem Radfahren. Aber ich hatte ja schon erwähnt, dass mein Leben zur Zeit in einem Umbruch ist. Daher fehlt mir ein wenig die Zeit und auch die Muße für meine Artikel. Aber so ganz ohne geht es natürlich nicht. Schließlich will ich euch, meine lieben Leser, bei der Stange halten und an meiner Begeisterung, welche ich für den Radsport empfinde, teilhaben zu lassen. Oder noch besser, euch das Radfahren schmackhaft machen.

Anfang August wenig gefahren … „Immer wieder Sonntags“.

Die ersten beiden Wochen im August hat das Pendeln mit dem Rad zur Arbeit leider nicht geklappt. Es war viel zu organisieren für meinen Umzug in eine neue Wohnung. Allerdings der Sonntag mit den Kollegen musste und konnte unmöglich ausfallen. Man stelle sich vor, dieser Treff jeden Sonntag um 10.00 Uhr existiert schon mindestens 4 Jahrzehnte. Ich selbst treffe mich dort mit radsportbegeisterten Kollegen, ab und an auch Damen, seit fast 3 Jahrzehnten. Ganz ehrlich! Diese Konstanz für meinen geliebten Sport macht mich schon ein wenig Stolz und erfüllt mich innerlich mit Freude. In dieser Zeit habe ich schon sehr viele verschiedene Mitfahrer kennengelernt. Es war ein Kommen und Gehen. Wenige sind mit mir gemeinsam über die Jahre konstant dabei. Für mich habe ich ganz klar entschieden: Ich werde dort an Treff erscheinen bis die Beine nicht mehr rund gehen. 😉 Schön ist, dass seit ca. 2008 ein fester Stamm an Kollegen bei fast jedem Wetter und jeder Jahreszeit am Treff erscheinen. Das schweißt über die Jahre zusammen. Man kennt sich und respektiert sich. Es ist für mich das Highlight am Wochenende nach einer anstrengenden Arbeitswoche. Wir fahren gemeinsam auf einem hohen Niveau Rennrad und lieben es einfach.

Mitte August wieder regelmäßiger Pendelverkehr zur Arbeit.

Mitte August, der Umzug war im Groben erledigt. Endlich konnte ich, nachdem ich meine Radkleider, Räder und sonstige Ausrüstung einigermaßen wieder im Blick hatte, den Pendelverkehr nach Losheim am See aufnehmen. Es hat mir schon gefehlt, das Fahren morgens und abends durch die Natur. Die erste Woche waren die Temperaturen morgens noch angenehm. Kurze Hose, kurzes Trikot genügten um die Sonne an die Haut zu lassen. Gegen Ende August nahmen die Temperaturen und auch die Sonne etwas ab und ich verstärkte mich mit Knielingen und Armlingen. Es schien immer mehr der Herbst anzuklopfen. Herbst? Nein da rede ich lieber vom Spätsommer und hoffe dadurch den Wettergott milde zu stimmen. Was an dieser Zeit morgens sehr schön ist, dass ich wieder wunderschöne Sonnenaufgänge auf mich wirken lassen kann. Es erfüllt mein Herz mit Sonne und Glück, schau ich morgens zum Himmel Richtung Osten. Jeder Sonnenaufgang ist ein Naturwunder. Über den Wiesen liegt oft ein Dunstschleier. Das ist die Jahreszeit, wo es sich wieder lohnt die Kamera mitzunehmen um die Natur beim Erwachen morgens im Bild festzuhalten.

Der schönste Sport.

Nun hoffe ich mal wieder bei euch Allen die Lust geschürt zu haben in Zukunft weiter meinen Blog zu verfolgen. Jetzt im Herbst und Winter wird noch viel zu berichten sein. Noch was: Manchmal frage ich mich, was für ein Glück ich habe. Ich fahre auf diesem Niveau Rad. Bin gesund, kann mir diese schönen Räder leisten. Habe nette Kollegen, welche den schönsten Sport mit mir teilen. Manchmal denke ich das beim Radfahren und bin sehr glücklich dabei.

Wünsche Allen ein schönes Wochenende.

Grüße Hans


Einige Impressionen vom Jahr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.